22/I/2020 BRANDENBURGIA ONE - mit Tesla und Vollgas Richtung Zukunft (Spaßantrag)

AntragstellerInnen:

Jusos Potsdam-Mittelmark

Der Landesdelegiertenkonferenz möge beschließen:

BRANDENBURGIA ONE - mit Tesla und Vollgas Richtung Zukunft (Spaßantrag)

Eine eigene brandenburgische Raumfahrtbehörde ist dringend notwendig, um Brandenburg im Bereich eines umkämpften Marktes langfristig in marktführende Position zu bringen. Da bietet es sich an, gegen die Mitbewerber*innen aus Amerika, Russland, Europa, Indien und China, den neuen wirtschaftlichen Partner Tesla einzugliedern und Symbiosen auf bisher für die Mark Brandenburg vollkommen neuem Gebiet zu schaffen. Wenn Tesla sich im märkischen Sand so wohl fühlt, warum nicht auch SpaceX? Damit nähme Brandenburg eine Vorreiterrolle in der Bundesrepublik ein und gewänne zudem stark an wirtschaftlicher Attraktivität gegenüber seinen ärgsten Widersacher*innen aus Bayern!

Die SPD-geführte Landesregierung wird aufgefordert, ein eigenes Raumfahrtprogramm zu starten sowie eine eigene Raumfahrtbehörde einzurichten. Insbesondere soll dabei auch die Konstruktion eines Weltraumbahnhofs geprüft werden. Dabei sind folgende Punkte zu berücksichtigen:

  1. Aufgrund von anhaltenden Schwierigkeiten bei der Fertigstellung des Flughafens Berlin Brandenburg sollte geprüft werden, diesen zu einem Weltraumbahnhof umzurüsten.
  2. Andernfalls sollte der Weltraumbahnhof nach Möglichkeit in der Nähe der Metropolregion Berlin entstehen und so errichtet werden, dass auch Flugzeuge ihn für Start und Landung nutzen können.
  3. Es soll ein Tourismusprogramm ins Leben gerufen werden zur Fahrt zur Rückseite des Mondes, verbunden mit einem antifaschistischen Bildungsprogramm am besagten Reiseziel.
  4. Die Flugkörper sollen so gestaltet werden, dass sie als Werbeträger für regionale Marken dienen können. Denkbar wäre beispielsweise eine Rakete in Form einer Spreewaldgurke oder die Entwicklung eines Obstweinmotors. Alternativ wird Tesla mit der Entwicklung eines Elektromotors für die Fluggeräte beauftragt.
  5. Bei Weltraummissionen gilt, wie im echten Leben auch: Gibt es keine Bilder, dann ist es nicht passiert. Mediale Aufmerksamkeit führt schlussendlich zum Prestigeerfolg, den Weltraumprojekte erzielen sollen. Aus diesem Grund ist die Verwendung des für die brandenburgische Weltraumaktivitäten entworfene Logos, welches diesem Antrag beigefügt ist, von höchstem Belang.
  6. Für erste Testflüge vom neuen Brandenburger Weltraumbahnhof empfehlen sich – in Anlehnung an die Weltraumhündin Laika – Haustiere als publikumswirksame Testpilot*innen. So soll im Sinne des Mottos “zur Sonne, zur Freiheit” der Katze des Brandenburger SPD-Generalsekretärs die Ehre zuteilwerden, eine Mission zur Sonne durchzuführen.
Begründung:

erfolgt mündlich

Empfehlung der Antragskommission: